Vor allem als Kleinunternehmer fällt es schwer, sich ständig mit allen Regeln und Gesetzen intensiv auseinanderzusetzen. Zum Glück bieten wir dir nicht nur ein einfaches Büro, sondern auch regelmäßige Updates rund um Gesetze und deren Änderungen. In unserem aktuellen Artikel geben wir dir einen Überblick über das Kassenbuch. Dadurch erfährst du in wenigen Worten, was es mit dem Kassenbuch auf sich hat und ob du zur Nutzung verpflichtet bist.

 

Muss ich ein Kassenbuch führen?

  • Wenn du keine Bareinnahmen hast, also Betriebseinnahmen welche dir in bar bezahlt werden, musst du auch kein Kassenbuch führen.
  • Selbst dann nicht, wenn du eine Vielzahl an Betriebsausgaben in bar hast.
  • Wenn du deine Buchhaltung mittels EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung; möglich bis zu 60.000 Euro Gewinn oder bis zu 600.000 Euro Umsatz pro Jahr) erledigst und deine Bareinnahmen einzeln korrekt aufzeichnest, bist du ebenfalls noch nicht zur Führung eines Kassenbuchs verpflichtet.
Die korrekte Aufzeichnungspflicht umfasst jedoch folgende Punkte, um die gesetzlichen 
Ansprüche zu erfüllen:

→ Aufzeichnung der genauen Adresse des Kunden (Rechnungsempfänger) 
→ Detaillierter Liefer- oder Leistungsinhalt, welcher von dir erbracht wurde

  • Sobald du aber zur doppelten Buchhaltung verpflichtet bist (z.B. beim Überschreiten der Gewinn oder Umsatzgrenze) und somit zur Bilanzierung aufgefordert wirst, bist du ab dem darauffolgenden Jahr verpflichtet, ein Kassenbuch zu führen. Selbst das kann aber handschriftlich erfolgen und erfordert keine besondere Umstellung auf Kassensysteme oder ähnliches.
  • Solltest du ein Kassenbuch führen, freiwillig oder verpflichtend, sind folgende Punkte zu beachten: 
    • Vollständige und richtige Aufzeichnung aller Ein- und Ausgänge
    • Jederzeitige Kassensturzmöglichkeit
    • Tägliche Aufzeichnungen
    • Keine Fehlbeträge, auch bei tagesgenauer Betrachtung
    • Grundsätzlich einzelne Aufzeichnung der Tageseinnahmen
    • Keine Rundungen von Beträgen, auch nicht nach der Kommastelle
    • Einmal täglicher Abgleich von Kassen-Ist-Bestand und Kassen-Soll-Bestand. Dabei ist zu beachten, dass kein Minus im Kassenbestand vorkommt!
    • Keine Kassenbuchführung über Excel oder ähnliches, da dies generell nicht den ordnungsgemäßen Grundsätzen entspricht. Das kommt daher, dass in einer solchen Tabelle jederzeit Änderungen möglich sind
    • Bei vielen kleinen Bareinnahmen, die nicht zumutbar einzeln aufgezeichnet werden können, kann nach wie vor eine „einfache“ Aufzeichnung der Einnahmen erfolgen, auch anhand einer Strichliste. Dabei sollten aber folgende Angaben enthalten sein: Datum, Menge, Art, Höhe der Einnahme

 

Registrierkasse oder offene Ladenkasse

Sollten deine Bareinnahmen von so vielen einzelnen Kunden erfolgen, dass für dich eine Einzelaufzeichnung nicht mehr möglich ist (zB. Gastronomie), ist eine elektronische Kasse absolut notwendig. Ab diesem Zeitpunkt benötigst du ein elektronisches Registrierkassensystem, welches den Anforderungen gerecht wird. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob du deinen jährlichen Gewinn per EÜR ermittelst oder eine Bilanz aufstellst.

Eine einzige Alternative dazu gibt es dennoch, die „offene Ladenkasse“. Von dieser Option raten wir dir allerdings ab, da die Finanzverwaltung derartige Aufzeichnungen mit strengem Blick betrachtet.

 

Neue Regeln ab 2018

Seit 2018 gibt es eine neue Art der Prüfungsmöglichkeit durch das Finanzamt. Und zwar die sogenannte Kassennachschau. Dabei prüft das Finanzamt die ordnungsmäßige Aufzeichnung und Buchung von Kasseneinnahmen und Kassenausgaben.

Das wirklich wichtige dabei ist, dass vom Finanzamt keine vorherige Ankündigung der Überprüfung stattfinden muss!

Allerdings darf die Überprüfung nur in den Geschäftsräumen des Steuerpflichtigen erfolgen. Und auch nur während der üblichen Geschäftszeiten.

Aber nur keine Angst. Die Kassenschau ist nur von Relevanz, wenn du eine Kasse führen musst.

 

Fazit und Unterstützung

Zum Abschluss ist zu sagen, dass kein Kassensystem nötig ist, solang du die Betriebseinnahmen in bar einzeln aufzeichnest.

Wir sind ständig damit beschäftigt, dein Büro zu verbessern und zu erweitern. Aus diesem Grund arbeiten wir bereits jetzt daran, ein eigenes Kassenbuch in Office2go zu integrieren.

Sobald dies abgeschlossen ist, werden wir dich natürlich darüber informieren und dir eine Einführung geben.

Dieses und zukünftige Updates, sowie die damit verbundene Erweiterung deines Büros, wird für dich ohne zusätzliche Kosten nutzbar sein!

 

 

Du hast noch kein Büro bei Office2go? Dann wird es höchste Zeit!

JETZT REGISTRIEREN UND 14 TAGE VÖLLIG KOSTENFREI TESTEN!

Melde dich zum Newsletter an und verpasse keinen Beitrag mehr!

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.